Ecco Damen Cruise II Trekking Wandersandalen Schwarz Black

B076HJKH5H
Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black)
  • Obermaterial: Synthetik
  • Innenmaterial: Textil
  • Sohle: Gummi
  • Verschluss: Klettverschluss
  • Absatzform: Blockabsatz
  • Schuhweite: normal
Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black) Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black) Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black) Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black) Ecco Damen Cruise II Trekking-& Wandersandalen Schwarz (Black)
Verben

UGG Schuhe Stiefel SUTTER 1005374 toast brown Dunkelbraun
, Easton Stealth S9 Junior Eishockey skates50ee
4. Juni 2017

Interviews , Ecco Touch Damen Sneakers Schwarz Black 1001
4. Juni 2017

Im vierten und letzten Teil des Interviews zur Rhetorik-Zeitreise spricht Professor Heinrich Niehues-Pröbsting (Erfurt) darüber, wozu der Missbrauch der Rhetorik in totalitären Regimen geführt hat und welche Rolle die Rhetorik für moderne Demokratien spielt.

Weiterlesen

Interviews , adidas Prajna High 382158 Unisex Schuhe Sneaker Leder Schwarz SchwarzWeiß
28. Mai 2017

28. Mai 2017

Im dritten Teil des Rhetorik-Zeitreise-Interviews erklärt Professor Heinrich Niehues-Pröbsting (Erfurt), welche Gründe zum Niedergang zur Rhetorik im 18. Jahrhundert geführt haben und welchen Weg die Rhetorik im 20. Jahrhundert genommen hat.

Dansko Chrissy Ballet Flat
, Paul Green Espadrille
, Adidas SKNEO LT Classic Red Neo Label Rot
25. Mai 2017

New Balance WRT300GD Sneaker Grey
, Berichte , Rhetorik-Klassiker
25. Mai 2017

Martin Luther war nicht nur Mönch und Reformator der Kirche. Er verstand auch etwas von Rhetorik und öffentlicher Rede. Das beweist auch die Rede, mit der er sich von Kaiser und Fürsten auf dem Reichstag…

Interviews , Rhetorik-Zeitreise 21. Mai 2017

21. Mai 2017

Im zweiten Teil des Rhetorik-Zeitreise-Interviews erklärt Professor Heinrich Niehues-Pröbsting (Erfurt), welche Rolle die Rhetorik im römischen Reich spielte und was sich durch das Aufkommen des Christentums für die Rhetorik verändert hat.

Rhetorik-Klassiker , Rhetorik-Zeitreise 17. Mai 2017

Rhetorik-Klassiker , Rhetorik-Zeitreise 17. Mai 2017

Das sich eine gute Rede an ihren Hörern und damit an ihrer Zielgruppe orientieren sollte, wusste schon Aristoteles. In seiner „Rhetorik“ finden sich bemerkenswerte Zeilen über die drei Haupt-Hörer-Zielgruppen einer Rede.

Worum geht es?

Rhetorik ist mehr als Reden vor Publikum. Rhetorik ist auch die Kunst, Rhetorik zu durchschauen. Auf diesem Blog geht es daher um EKS Damen Spitze Stilett Hochzeit Pumps NacktMatt
und Honeystore 2017 Neuheiten Frauen Kunstleder Stöckel Absatz Blumen Sandalen Absatzschuhe mit Strass Schuhe Silber
der öffentlichen Rede.

Tipps: Rhetorisch besser werden

Rhetorik-Tipps Strategien

Theorie: Rhetorik durchschauen

Theorie und Geschichte der Rhetorik

Blog abonnieren

Copyright 2018 | MH Newsdesk lite von MH Themes

Im System eines Stromlieferanten im US-Bundesstaat Vermont ist ein unbekannter Code entdeckt worden. Insider vermuten einen Angriff von russischen Hackern.

Kriegsschauplatz Cyberspace: Besucher eines Kongresses der deutschen Hacker-Vereinigung Chaos Computer Club (CCC) 2015 in Hamburg. (Symbolbild) Bild: Axel Heimken/EPA/Keystone

31.12.2016

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen  zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns  Fehler .

Russischen Hackern ist es einem Pressebericht zufolge gelungen, in das Netzwerk eines Stromversorgers im US-Bundesstaat Vermont einzudringen. Der Vorfall weckt Erinnerungen an einen Stromausfall in der Ukraine, der durch einen Hackerangriff ausgelöst wurde.

Die Cyberattacke habe für den Betrieb des Unternehmens keine Folgen gehabt, habe aber die «Verwundbarkeit» des US-Stromnetzes deutlich gemacht, berichtete die Zeitung «Washington Post» am Freitag unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Behörden.

«Grizzly Steppe»

Im System des Stromversorgers sei ein «Code» entdeckt worden, der einer russischen Cyberattacke namens Grizzly Steppe zugeordnet werden könne, berichtete die Zeitung auf ihrer Website. Wann der Code entdeckt wurde, wurde nicht mitgeteilt.

Der genaue Grund für den Angriff des Netzwerkes sei unklar, berichtete die Zeitung. Möglicherweise hätten die russischen Hacker testen wollen, ob sie in einen Teil des US-Netzwerkes eindringen können.

Kritik an der Geschichte

Eric Geller, Cybersecurity-Experte des Magazins «Politico» relativiert den Vorfall allerdings. Er schreibt auf Twitter in Berufung auf die lokale «Burlington Free Press», es habe sich beim angegriffenen Computer um einen Laptop gehandelt, der nicht direkt mit den Stromversorgungssystemen verbunden sei. Die Gefahr für das die US-Elektrizität sei also kleiner als gedacht. Er kritisierte die «Washington Post» für den Artikel, sie habe die Geschichte «ziemlich zerfleischt».

deutschsprachige Blogs A - H

deutschsprachige Blogs I - Z

Kursinfos + News